Studie zeigt: Hochschulwebseiten taugen oft nicht für Studierende

16.03.2017

Malus im Kampf um Studierende: Mehr als die Hälfte der Webangebote auf mobilen Endgeräten nicht richtig nutzbar

Bereits im vergangenen Herbst haben wir die ersten Ergebnisse der umfassendsten Analyse deutschsprachiger Hochschulwebseiten vorgestellt.

Vor allem Sicherheitsmängel und mangelnde Barrierefreiheit, die teilweise gegen gesetzliche Vorgaben verstößt, wurden dabei diagnostiziert. Nun wurden weitere Resultate der Pluswerk Hochschulstudie veröffentlicht. Im Fokus stehen die Erreichbarkeit und Ansprache der wichtigsten Zielgruppen - Studierende von heute und morgen.

Das Gesamtfazit fällt durchaus ernüchternd aus: Während mehr als die Hälfte der jungen Generation mit mobilen Endgeräten im Internet surft, sind mehr als 50 Prozent der deutschen Hochschulwebseiten nicht mobilfähig. Etwas besser sieht es in der Schweiz und in Österreich aus. Auch in punkto Barrierefreiheit und Sichtbarkeit in sozialen Netzwerken attestieren die Studienautoren zum Teil sehr großen Nachholbedarf. Dass es auch anders geht, beweisen einzelne Hochschulen, die in den untersuchten Bereichen zu überzeugen wussten. Untersucht wurden insgesamt 690 Webauftritte von Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit wurde die bislang umfassendste Analyse von Hochschulwebseiten vorgelegt.

Die Hochschulstudie können Sie direkt bestellen:

  • Beschäftigte an Hochschulen erhalten auch den zweiten Teil der Studie kostenlos. Einfach unser Bestellformular mit Angabe zu Ihrer Hochschule ausfüllen.

  • Alle weiteren Interessierten können beiden Teile der Studie kostenpflichtig erwerben.