Agilität: das Allheilmittel im Komplexitäts-Dschungel? Und was hat das mit OKR zu tun?

Die Diskussion in Unternehmen mit der Frage „Wo stehen wir jetzt gerade?“ und „Wo sollten wir in Zukunft stehen“ ist von überlebenswichtiger Bedeutung. Vielleicht auch mit der Erkenntnis, dass gerade im Moment der Standort völlig in Ordnung ist. Das erspart uns jedoch nicht, uns morgen die gleiche Frage wieder zu stellen.

Organisationen haben hier die Entscheidung zwischen

  • Festklammern und damit weitermachen, was bisher funktioniert hat und auf das Beste hoffen oder
  • nach neuen Wegen suchen, die jetzt und in Zukunft im zuvor beschriebenen Umfeld Überleben und Erfolg versprechen.

OKR ist in seiner einfachen und adaptiven Struktur bestens dafür geeignet. OKRs bringen die zentralen Ziele einer Organisation auf die Agenda. Sie schaffen darüber hinaus deren Koordination und Realisierung. Sie bewirken durch ihre Transparenz, bereichsübergreifende Kohärenz – den sinnvollen Einklang des gemeinsamen Tuns.

OKRs basieren auf dem agilen Manifest von 2001. Einem der wichtigsten Meilensteine der modernen agilen Bewegung. Die Haltung – das Mindset – ist der zentrale Begriff im agilen Arbeiten und agiles Denken ist Teil von OKR. 
 

Agiles Mindset – Haltung

  • Individuen & Interaktionen => wichtiger als Prozesse oder Tools
  • Konkrete Ergebnisse => wichtiger als umfangreiche Analysen
  • Zusammenarbeit mit Kunden => wichtiger als Vertragsverhandlungen
  • Reagieren auf Veränderungen => wichtiger als Befolgen eines strikten Plans
     

Genau dieses Setting findet sich in unserem Rahmenwerk OKR wieder. Dazu gehören auch Prinzipien, wie

  • Arbeit sichtbar machen
  • Ständige Verbesserung
  • Wertschöpfung
  • Akzeptierte Verantwortung
  • Bevollmächtigte, selbstorganisierte Teams
  • Intrinsische Motivation
     

Und Werte, wie

  • Fokus
  • Feedback
  • Selbstverpflichtung
  • Positive Einstellung
     

Und ist denn nun Agilität DAS Allheilmittel im VUKA-Dschungel?

Alle genannten Rahmenbedingungen in unserer neuen herausfordernden Welt erfordern ein verändertes Denken und Handeln. Das agile Mindset ist dafür bestens geeignet. Mit dem Fokus auf den Menschen, der hohen Selbstverantwortung und dem Willen, schnell auf Veränderungen zu reagieren, schaffen wir die beste Basis für ein nachhaltiges Überleben und noch dazu mit Wertschöpfung.

Das bedeutet nicht zwangsläufig, sofort und überall agile Methoden zu implementieren. „Wir wollen ein bisschen agiler werden.“ Dies ist ein oft gehörter Satz in meinen Erstgesprächen mit Kunden. Erst wenn die folgenden Fragen wirklich beantwortet werden konnten, wird der Weg klarer.
 

„Wir wollen ein bisschen agiler werden?“

  • Warum denn eigentlich?
  • Und – warum denn gerade jetzt?
  • Und – wieviel „bisschen“ darf es denn sein?
  • Und – ganz wichtig: was bedeutet denn Agilität in eurem Kontext?

Der beste Einstieg in die Agilität ist, sich erst einmal nur mit dem Mindset zu beschäftigen, es zu verstehen und zu leben. Erst danach können die Methoden mit Leben gefüllt werden.

Ein Beitrag von:
Dagmar
Dagmar ist Agile Coach und OKR Beraterin bei +Pluswerk
Schreiben Sie ihr unter info(at)pluswerk(dot)ag